Sie sind hier:

Referat 2.1

Religionsunterricht im Bereich der Württembergischen Landeskirche

Der Religionsunterricht ist der Ort an der Schule, an dem Kinder nach Gott fragen können, nach dem Woher, Wozu und Wohin des Lebens.

Wie kann mein Leben gelingen? Wie kann der christliche Glaube auch in Zeiten von Krisen, Misserfolg und Trauer helfen? Was bedeutet es, als Christ oder Christin in dieser Welt leben? Gibt es Wege, sie gerechter und friedlicher zu machen? Es geht um menschliche Erfahrungen mit Gott, auch in der Auseinandersetzung mit anderen Religionen.

Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei, eigene Standpunkte zu entwickeln und in den Dialog mit unterschiedlichen Gedankenwelten zu treten.

Und sie lernen die eigene Kultur näher kennen, die vom Christentum geprägt ist: die Kirche im Ort, die Feste im Jahr, die lebensbegleitenden Feiern wie Taufe und Hochzeit oder die Rituale an Beerdigungen. Der Religionsunterricht bietet in besonderer Weise Raum und Zeit, sich all diesen Fragen und Themen zu stellen.

Um die Arbeit der mit Religionsunterricht befassten Organisationen und Lehrerinnen und Lehrer zu unterstützen, sowie Eltern und Schüler und Schülerinnen zu informieren, haben wir als Service eine besondere Seite eingerichtet:

www.kirche-und-religionsunterricht.de

Dort finden Sie Informationen für

und als Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner/-innen im Referat 2.1: Religionsunterricht, Schule und Bildung

Bild von Carmen Rivuzumwami

Kirchenrätin Carmen Rivuzumwami

Referatsleitung

Bild von Stefan Schenk

Studiendirektor i. K. Stefan Schenk

Referent für Gymnasien und Waldorfschulen

Bild von Bernhard Riesch-Clausecker

Studiendirektor i.K. Bernhard Riesch-Clausecker

Referent für Berufliche Schulen

Bild von Ulrich Ruck

Kirchenrat Ulrich Ruck

Referent für Grund-, Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschulen sowie Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ)

Nadine Bauer

Sekretariat Carmen Rivuzumwami und Ulrich Ruck

Bild von Bettina Illi

Bettina Illi

Sekretariat Stefan Schenk und Bernhard Riesch-Clausecker